Dänemarks jüngste größere Stadt

Wenn Sie die Stadt besuchen, werden Sie erstaunt darüber sein, was in nur 150 Jahren geschehen ist. Es begann mit einem Hafen für den landwirtschaftlichen Export, später hatte die Fischerei mit mehr als 600 Schiffen ihre Blütezeit und heute ist Esbjerg Dänemarks Energiemetropole. Die Stadt ist nicht nur Basis für Öl und Gas in der Nordsee, sondern hat auch den weltweit größten Hafen für Windkraftanlagen zu bieten. Pioniergeist und Tatkraft treiben die beeindruckende Entwicklung weiter voran. Vom Hafen gelangt man über den neuen Zugangsweg Landgangen und die Hafenpromenade zur Stadtmitte mit ihren zahlreichen Shoppingmöglichkeiten, einem ausgeprägten Caféleben und Restaurants für jeden Geschmack. Esbjerg hat Großstadtqualitäten erhalten. Vom Wahrzeichen am Wasser, der Riesenskulptur ”Der Mensch am Meer“, kann man zur Ferieninsel Fanø hinüberblicken, die nur 12 Minuten Überfahrt entfernt ist. In einer halben Stunde erreicht man einige der schönsten Badestrände Dänemarks an der Nordsee und befindet sich ganz in der Nähe des Nationalparks Wattenmeer, der zum UNESCO Welterbe zählt.

Weiterlesen